Über das Netzwerk

Über uns

Das Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit ist ein gemeinnütziger Verein zur aktiven und solidarischen Bekämpfung von Leid und Not – einerseits durch humanitäre Hilfsprojekte, andererseits durch langfristige Projekte für Frieden und Völkerverständigung.

Zur Zeit haben wir 3 Projekte:

  • Hilfe für Geflüchtete, Notleidende und Schutzsuchende in Bosnien-Herzegowina, insbesondere in der Region um Bihac an der Europäischen Außengrenze. Im November 2019 und im Februar 2020 wurden über fünf Tonnen Hilfsgüter nach Bihac gebracht.
  • Friedenstheaterwoche Bina Mira („Bühne des Friedens“), eine jährliche Begegnung von Jugendtheatergruppen aus ganz Europa
  • Friedenslauf flame for peace, welcher 2014 von Sarajevo nach Aachen führte (u.a. vorbei an den Schlachtfeldern von Verdun und Hürtgenwald). Seitdem führt dieser Lauf durch das Dreiländereck – immer mit einem friedenspolitischen Schwerpunkt.

Historie

Das Aachener Netzwerk wurde 1993 gegründet. Zu der Zeit des jugoslawischen Bürgerkrieges brachten wir Hilfstransporte zur notleidenden Zivilbevölkerung. Spätere Projekte wie der Kinderzirkus Pinocchio dienten dazu, Menschen unterschiedlicher Herkünfte einander näher zu bringen.


Neuigkeiten

  • Und wieder ist ein LKW voll…
    – und das Lager noch lange nicht leer. Heute haben wir den LKW für Calais beladen. Decken, Schlafsäcke, Jacken und vieles mehr werden morgen bei L’Auberge des Migrants und Collective Aide ankommen. Parallel haben wir einen Container mit Abfall gefüllt. Und einen PKW mit Anhänger mit alten Kartons beladen. Und im Lager Ordnung gemacht – nun kann man sich dort wieder bewegen. Die Weiterlesen »
  • 10.000 Schuhe
    Wir suchen Sach- und Geldspenden für #10000 Schuhe!Weiterlesen »
  • Vom Winter in den Winter
    Es ist kalt – nicht nur in Deutschland. Aber auch. 1000 Schlafsäcke, 1000 Taschenlampen, 900 kg Müsliriegel, Isomatten, Jacken, Pullover, … haben wir heute verladen. Und wenn wir Glück haben, kommt der LKW am Freitag in Bihac an. Gestern hatte er „nur“ fünf Stunden Verspätung. Wir mussten also lange warten, bis es dann wirklich los ging.Weiterlesen »
  • Was macht SOS Bihać in und um Lipa?
    Die Schauspielerin Katja Riemann war mit unseren Freunden von STELP vor Ort. Unter anderem berichtet die Rheinische Post darüber:Weiterlesen »
  • Die Bertold-Brecht-Gesamtschule „im“ Europaparlament
    Im Dezember war unsere Ausstellung „Menschenrechte an den Außengrenzen der Europäischen Union“ zwei Wochen in der Bertolt-Brecht-Gesamtschule in Bonn. Ende Januar hatten 15 Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, ein Mitglied des Europaparlaments nach dem „Warum?“ zu befragen.Weiterlesen »