Über das Netzwerk

Über uns

Das Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit ist ein gemeinnütziger Verein zur aktiven und solidarischen Bekämpfung von Leid und Not – einerseits durch humanitäre Hilfsprojekte, andererseits durch langfristige Projekte für Frieden und Völkerverständigung.

Zur Zeit haben wir 3 Projekte:

  • Hilfe für Geflüchtete, Notleidende und Schutzsuchende in Bosnien-Herzegowina, insbesondere in der Region um Bihac an der Europäischen Außengrenze. Im November 2019 und im Februar 2020 wurden über fünf Tonnen Hilfsgüter nach Bihac gebracht.
  • Friedenstheaterwoche Bina Mira („Bühne des Friedens“), eine jährliche Begegnung von Jugendtheatergruppen aus ganz Europa
  • Friedenslauf flame for peace, welcher 2014 von Sarajevo nach Aachen führte (u.a. vorbei an den Schlachtfeldern von Verdun und Hürtgenwald). Seitdem führt dieser Lauf durch das Dreiländereck – immer mit einem friedenspolitischen Schwerpunkt.

Historie

Das Aachener Netzwerk wurde 1993 gegründet. Zu der Zeit des jugoslawischen Bürgerkrieges brachten wir Hilfstransporte zur notleidenden Zivilbevölkerung. Spätere Projekte wie der Kinderzirkus Pinocchio dienten dazu, Menschen unterschiedlicher Herkünfte einander näher zu bringen.


Neuigkeiten

  • SmartphoneSmartphones für Bihać
    Flüchtende an der bosnisch-kroatischen Grenze werden von Grenzschützern misshandelt, erniedrigt, verletzt und ausgeraubt. Auch ihre Handys werden zerstört oder ihnen abgenommen. Sie brauchen dringend „neue“.Weiterlesen »
  • Video: SOS Bihać
    SOS Bihać ist ohne Dirk Planert und Zlatan Kovačević nicht denkbar. Zusammen gründeten sie den gemeinnützigen humanitären Verein SOS Bihać, der mittlerweile formal anerkannt ist und allen bedürftigen Menschen in und um Bihać zur Seite steht.Weiterlesen »
  • Video: Eines Nachmittags auf der Straße nach Bihać
    Schon über ein Jahr ist Dirk Planert, Journalist aus Deutschland, als humanitärer Helfer in Bosnien und Herzegowina unterwegs. Im Winter 2019 trifft und versorgt er bei Bihać eine Flüchtlingsfamilie aus dem Irak, die zum wiederholten Mal an der Grenze zu Kroatien gewaltsam abgewiesen wurde.Weiterlesen »
  • Video: Aachener sammeln für Bihać
    Von der Idee, einen Hilfstransport zu organisieren, bis zu seiner Realisierung. Und einem zweiten Hilfstransport. Möglich gemacht durch ein Netzwerk ganz verschiedener Organisationen.Weiterlesen »
  • Video: Warum Bihać? – Warum Vučjak?
    Schon vor 27 Jahren hat das Aachener Netzwerk Hilfstransporte in das ehemalige Jugoslawien durchgeführt – nun ist es wieder so weit. Wie kam es dazu? Am schlimmsten war das Lager Vučjak, das im zweiten Halbjahr 2019 auf einer ehemaligen Müllkippe bestand. Katastophale hygienische Umstände, Zelte, keine medizinische Betreuung – die wurde erst durch Freiwilige geleistet. Das Lager Weiterlesen »